Datensicherung unterwegs

Allgemein

Nachfolgend wird sich immer auf den HAC4 bezogen, parallel dazu gelten die Aussagen aber auch für den CM414AltiM bzw. CM436. Ebenso wird die HACTronic erwähnt, dies ist bei den letztgenannten Geräten die MasterTronic.

Ob das Ganze auch mit den Alpine5 funktioniert kann ich nicht sagen, da mir ein solches Gerät nicht zur Verfügung steht.

Grundsätzlich speichert der HAC4 64 Stunden in einem Ringspeicher. Ist dieser voll, dann werden die ältesten von den neuen Daten überschrieben.

64 Stunden sollten eigentlich für eine normale Transalp reichen... Eigentlich. Dieses reichen bezieht sich in dem Fall darauf, dass bei jeder Pause die Aufzeichnung gestoppt und nach der Pause wieder gestartet wird. Bei reinen Fahrzeiten von 6-8 Stunden hält dann der Speicher zwischen 8-10 Tagen. Wird diese Zeit überschritten, dann kann es eng werden. Oder man vergißt die Aufzeichnung zu stoppen... oder noch schlimmer: Es wird vergessen die Aufzeichnung wieder zu starten. Dann gehen unter Umständen "historische" Daten verloren.

Was kann man dagegen tun? Wer eine Transalp macht, der wird wohl kaum einen PC mitnehmen. Auch die Idee, Abends einen PC zu suchen und dann die HACTronic zu installieren, um die Daten dann zu sichern, erscheint mir recht unpraktikabel. Also.....?

Für den Fall empfehle ich die Lösung Palm und Tourviewer. Diese habe ich schon mehrfach ausprobiert und es hat sich bestens bewährt.

Die Grundlagen

Vorraussetzungen

für diese Art der Datensicherung ist:

Palm (es reicht die einfachste Ausführung)
Palmcraddle (Kabel) mit serieller Schnittstelle
Interface HAC4 (mit serieller Schnittstelle)
Nullmodem-Kabel/-Stecker
Tourviewer-Software

Palm
Welchen Palm man für die Datensicherung benutzt ist unwichtig. Ich habe die Software erstmalig auf einem Palm der ersten Generation (Professional) installiert und es hat funktioniert. Also kann auch ein älteres Gerät bei Ebay ersteigert werden, es reicht vollkommen aus. Der Speicherbedarf ist so gering, das bei den aktuellen Geräten theoretisch eine Weltumrundung locker drauf passen sollte.

Palmcraddle
Ist ein Anschlußkabel für die Palms ohne Stromversorgung. Normalerweise findet der Datenaustausch zwischen Palm und PC mittels eine Dockingstation statt. Diese ist auch gleichzeitig für das Aufladen des Akkus zuständig. Diese Dockingstation ist recht unhandlich und schwer. Nicht gerade das ideale bei einer Transalp, wenn's sowieso auf jedes Gramm Gepäck ankommt. Es gibt aber reine Datenübertragungskabel. Hier ist es sinnvoll auf einen seriellen Anschluß zu achten, USB dürfte in diesem Fall Probleme bereiten, da ich nicht weiß, wie man zwei USB-Stecker miteinander verbinden sollte.

Interface
Natürlich braucht man ein Interface für den HAC4 um die Daten auszulesen. Auch hier darauf achten, dass man eines mit serieller Schnittstelle hat, da sonst eine Verbindung mit dem Palm-Craddle möglich ist.

Nullmodemkabel/Stecker
Dies ist das entscheidende Teil. Denn damit werden Palm und HAC4 miteinander verbunden. Das besondere an diesem Kabel/Stecker ist, das die Kontakte nicht einfach eins zu eins miteinander verbunden werden, sondern in sich "dreht" sind, sprich ein , zwei Kontakte sind anders.

Falls Du das Kabel/Stecker selber löten möchtest, oder jemanden hast, der Dir das macht, findet Du hier die Belegung.

Wer USB-Anschlüsse hat, dem kann ich in diesem Fall nicht weiterhelfen, da ich nicht weiß, wie man zwei USB-Stecker miteinander verbinden muß.

Tourviewer
ist die Software, die es ermöglicht, die Daten unterwegs zu sichern. Dabei verhält sich der Palm wie ein normaler PC und "gaukelt" dem HAC4 eine HACTronic vor. Wie daheim, lassen sich die Daten dann wiederum am PC auslesen, wobei sich der Palm mit dem Tourviewer wie ein HAC4 verhält.

Das Besondere und wie ich finde geniale ist, das diese Software Freeware ist und somit nichts kostet. Denoch kann ich mir denken, dass sich der Entwickler über eine positive Rückmeldung freuen würde. Die Software selber gibt's hier.

Der Tourviewer wird übrigens wie jede andere Software für den Palm auch, über das Palm-Interalationstool auf dem Palm installiert.

Datenempfang

Datensicherung

Die Datensicherung unterwegs geschieht recht simpel. Man verbindet alle Kabel und Geräte miteinander. Danach wird der HAC4 in die Dockingstation gesteckt und der Tourviewer auf dem Palm gestartet.

Innerhalb des Tourviewer gibt es eine Funktion "Empfangen". Diese ist im Prinzip die Parallelfunktion "Verbinden" in der HACTronic. Damit wartet der Palm auf die Daten.

Jetzt wie gewohnt, die Datenübertragung am HAC4 starten und schon kann man am Palm verfolgen, wie die Daten übertragen werden.

Nach erfolgreicher Datenübertragung kann dann noch ein Name für die Datendatei vergeben werden. Auch lassen sich die Touren einzeln anschauen und man kann sogar Notizen dazu eintragen.

Datenrücksicherung

Datenrücksicherung

Bei der Rücksicherung ist eigentlich nur wichtig, dass der richtige Anschluß , Dockingstation des Palm) in der HACTronic eingestellt ist.

Wie üblich startet man die HACTronic mit der Funktion verbinden.

Danach den Palm in die Dockingstation setzen und den Tourviewer starten. Dort gibt es die Funktion "Senden". Damit läßt sich jede Datei dann auf den PC übertragen.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte mit dieser "kurzen" Abhandlung etwas Licht uns Dunkel bringen können.

Natürlich existieren ähnliche Programme auch für den Pocket-PC und soweit ich mich dunkel erinnere auch für den PSION. Allerdings kann ich dazu nichts sagen, da ich diese Geräte nicht besitze. Der Palm ist einfach das Universalgerät in diesem Bereich. Ich nutze ihn z.B. auch zur Sicherung von GPS-Daten.