Winterspezial

In diesem Winterspezial habe ich nützliche Tips & Tricks, sowie Gesundheitstipps zusammengetragen.

Tips & Tricks

Zeitungspapier isoliert die Füsse gegen die Kälte. Ich allerdings bevorzuge Isoeinlagen aus dem Schuhgeschäft. Diese haben von unten eine Alufolie, so dass sie die Kälte besser reflektieren.

Der Camelbak hält die Getränke besser warm, wenn er mit Alufolie umwickelt wird, oder noch besser, in eine Isoliertüte für Tiefkühlprodukte (Supermarkt) gepackt wird. Zusätzlich kann man den Camelbak auch einfach unter der Bekleidung tragen. Wichtig ist auch, den Trinkschlauch entsprechend zu schützen.

Wem seine normale Bikebrille zu zügig ist, kann vielleicht eine Skibrille beim biken benutzen. Die Anforderungen sind hier ähnlich. Bitte zu dieser Jahreszeit mit kontraststarken Gläsern (Gelb/Orange) fahren.

Mehrere Schichten normale Bikekleidung (kurze Hose/Tight/Überhose) können auch die teure Winterteile ersetzen. Denk' an das Zwiebelprinzip.

Helmschlitze mit Klebeband gegen die kalte Zugluft zukleben. Ich bevorzuge allerdings lieber einen Buff. Schliesslich will ich nicht wie der letzte der Mohikaner auf dem Trail aussehen.

Gesundheitstipps

Biken im Winter ist intensiver als im Sommer. Der Körper versucht seine Temperatur zu halten und verbraucht deshalb mehr Energie. Eine Stunde Training im Winter entspricht etwa eindreiviertel Stunden im Sommer. Also reichen schon kurze Touren, um etwas für die Kondition zu tun.

Muskeln brauchen bei Eis und Schnee länger um warm zu werden. Also eine längere Aufwärmphase (ca. 20 Min.) einplanen.

Kälteschutz am Knie ist besonders wichtig. Hier ist fast keine wärmende Muskelmasse vorhanden, dafür aber um so mehr kalter Wind. Ich nutze deshalb zusätzlich Knieschützer aus Lammswool. Diese haben sich bestens bewährt.

Ein Tuch vor dem Mund wärmt die kalte Atemluft etwas vor. Die kalte Luft kühlt die Lunge, besonders bei schnellen Atem. Deshalb ruhig etwas langsamer angehen lassen. Die Bronchien werden's danken.

Der Flüßigkeitsbedarf ist auch im Winter enorm (nee, ich meine nicht Glühwein). Durch den Temperaturunterschied dampft der Körper aus und über die Atmung geht mehr Flüssigkeit verloren. Deshalb ans regelmässige Trinken denken.

Warme Getränke schaffen ein gewisses Wohligkeitsgefühl während der Tour und schützen gleichzeitig vor Auskühlung. Bestens bewährt haben sich Kräuter- und Früchtetees.

Dein Körper braucht in der kalten Jahreszeit mehr Brennstoff, um seine Temperatur zu halten. Deshalb auch jetzt Zwischenmahlzeiten einplanen. Dabei Müsliriegel und Powerbars möglichst nah am Körper tragen. Sie werden sonst steinhart.

Bananen, Avocados, Kartoffeln, Knollensellerie, Porree und Grünkohl pumpen Vitamin B6 in die Blutbahn. Dies regt den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel an.

Wenn Füsse und Finger abzufallen drohen, hilft nur noch eins: Anhalten, die Arme kreisen lassen und aus den Fussgelenken heraus hüpfen.

Hände weg von Wärmesalben, diese erweitern die Gefässe, was kurzfristig Wärme liefert, aber auf Dauer zur Auskühlung führt.

Für's Bike gibt's den Wintercheck